Bestgehütetes Geheimnis des Blues?

Philip Sayce wird kein Geheimnis bleiben. Weil nicht nur Melissa Etheridge, Jon Bon Jovi, Mick Taylor und Andy Gibbons begeistert über ihn reden. Weil die Presse enthusiastisch über ihn schreibt. Aber vor allem, weil er am 7. April 2017 am Blues Festival Basel live und blues-rockig zu erleben ist.   
Philip Sayce schreibt nicht nur Songs, sondern auch Geschichte. Musikgeschichte. Der junge kanadische Gitarrist und Sänger stand schon als Teenager mit eigener Band auf der Bühne. Er hat sich seine Sporen auf Tour mit dem legendären Jeff Healey und der rockigen Melissa Etheridge verdient. Melissa nimmt für sich in Anspruch, diesen Geheimtipp aus Toronto entdeckt zu haben.
“He’s the best kept secret in Rock & Roll…and I found him!”
– Melissa Etheridge
Der kleine Philip erlebte sein erstes Livekonzert im Toronto Maple Leaf Gardens. Auf der Bühne „virtuosisierte“ Eric Clapton sein „Crossroads“. Philip war hin und weg. So hört sich also ein Musiker an, der sein Herz via Gitarre ausschüttet. Genauso und genau das wollte Philip auch. Seine Eltern hatten Philipp schon früh mit der Musik von Eric Clapton, Jimi Hendrix, Stevie Ray Vaughan, Jimi Hendrix und Jeff Beck infiziert. Diese und andere Blues- und Rockmusiker haben Philip Sayce geprägt. Seine Eltern kauften ihm seine erste Gitarre. Welch kluge Entscheidung das war hat sich nun gezeigt. Philip hörte sich Songs seiner Vorbilder so lange an, bis er sie draufhatte und sich sein virtuoses Gitarrenspiel erarbeiten konnte. Als Fünfzehnjähriger stand er mit eigener Band auf den Bühnen der Musikclubs in Toronto und machte sich rasch einen Namen. Clubs wie Grossman's Tavern, The Silver Dollar, Blues on Bellair, The Horseshoe Tavern, and Albert's Hall waren für ihre hochkarätigen Jamsessions bekannt, weil Musiker wie Robbie Robertson, Stevie Ray Vaughan, Bob Dylan und Jeff Healey auf eben diesen Bühnen standen. Philip Sayce traf eines Abends auf den grossen Jeff Healey. Sie gingen in einen dieser Musicclubs und sofort wurde Jeff auf die Bühne gebeten. Der packte Philip am Arm und meinte: „You grab the guitar, I’ll play bass!“ Dieser liess sich das nicht zweimal sagen. Die nächsten vier Jahre spielte er in der Jeff Healey Band. Philip Sayce ist nicht einfach Gitarrist und Sänger. Er ist ein Besessener. Ein Magier mit leichthändigem Hang zu dreckigen Rock- und Bluesriffs. Wie sein Vorbild Jeff Healey versteht auch er sein Publikum in musikalische Trance zu versetzen. Kein Wunder, hat ihn Melissa Etheridge mit auf Tour und ins Aufnahmestudio geschleppt. Jon Bon Jovi sagte bei einer Grammy Verleihung: „I want to give a special nod to Philip, who I immediately opened the program and said ‘Who the fuck is that guitar player?’ Pretty fabulous Philip.” Aus Toronto kommen nicht nur Maple Leaf Sirup und Icehockey-Trainer, sondern auch fantastische Musiker. Ein Philip Sayce zum Beispiel.
Text: Christian Wehrli, Storyteller, Toronto, Canada


***
 
Zurück


Mitglied werden.
Vorteile geniessen.

Mehrere Gratis-Eintritte zu Konzerten
des Blues Festival Basel

Ein Gratisabo im ersten Jahr für Jazz’n’More

Mehr >>